LOGIN
  SEARCH
  

SEARCH 
FORUM
Ireland Top 40 Music Charts
Dubstep+Violin from Poland :)
Welcome to irish-charts.com
Elton John
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"


 
HOMEFORUMCONTACT

STONE SOUR - COME WHAT (EVER) MAY (ALBUM)
Label:Roadrunner
Year:2006
World wide:
ch  Peak: 25 / weeks: 5
de  Peak: 18 / weeks: 6
at  Peak: 13 / weeks: 8
fr  Peak: 56 / weeks: 9
nl  Peak: 33 / weeks: 13
be  Peak: 34 / weeks: 7 (Vl)
  Peak: 82 / weeks: 1 (Wa)
se  Peak: 30 / weeks: 4
fi  Peak: 21 / weeks: 2
it  Peak: 48 / weeks: 2
au  Peak: 21 / weeks: 3
nz  Peak: 31 / weeks: 3

Cover

TRACKS
28/07/2006
CD Roadrunner 8073-2 / EAN 0016861807320
1. 30/30-150
4:18
2. Come What(ever) May
3:39
3. Hell&Consequences
3:31
4. Sillyworld
4:08
5. Made Of Scars
3:23
6. Reborn
3:12
7. Your God
4:43
8. Through Glass
4:42
9. Socio
3:20
10. 1st Person
4:01
11. Cardiff
4:42
12. Zzyzx Rd.
5:17
   
25/05/2007
CD Roadrunner RR8073-5 / EAN 0016861807351
   
16/12/2016
LP Roadrunner 1686180731 / EAN 0016861807313
   

MUSIC DIRECTORY
Stone SourStone Sour: Discography / Become a fan
Official Site
Interview with Stone Sour (2010, German)
SONGS BY STONE SOUR
1st Person
30/30-150
'82
A Rumor Of Skin
Absolute Zero
Anna
Audio Secrecy
Black John
Blotter
Blue Smoke
Blue Study
Bother
Cardiff
Choose
Cold Reader
Come What(ever) May
Digital (Did You Tell)
Do Me A Favor
Dying
Fabuless
Friday Knights
Get Inside
Gone Sovereign
Gravesend
Hate Not Gone
Hell&Consequences
Hesitate
Home Again
Hydrograd
Idle Hands
Imperfect
Influence Of A Drowsy God
Inhale
Inside The Cynic
Kill Everybody
Knievel Has Landed
Last Of The Real
Let's Be Honest
Love Gun
Made Of Scars
Mercy
Miracles
Mission Statement
Monolith
My Name Is Allen
Nylon 6/6
Omega
Orchids
Peckinpah
Pieces
Reborn
Red City
Road Hogs
Rose Red Violent Blue (This Song Is Dumb & So Am I)
RU486
Rules Of Evidence
Sadist
Say You'll Haunt Me
Sillyworld
Socio
Somebody Stole My Eyes
Song #3
St. Marie
Stalemate
Taciturn
Taipei Person / Allah Tea
Take A Number
Thank God It's Over
The Bitter End
The Conflagration
The House Of Gold & Bones
The Travelers
The Uncanny Valley
The Wicked
The Witness Trees
Threadbare
Through Glass
Tired
Tumult
Unfinished
When The Fever Broke
Whiplash Pants
Wicked Game
Your God
Ysif
Zzyzx Rd.
ALBUMS BY STONE SOUR
Audio Secrecy
Come What (Ever) May
House Of Gold & Bones Part 1
House Of Gold & Bones Part 2
Hydrograd
Stone Sour
 
REVIEWS
Average points: 5 (Reviews: 2)
******
Spitze Album,da hatt ich mich echt riesig draufgefreut...und dann die noch grössere Freude:Des tönt ja Arschgeil!!!!Auf dem Album sind so unendlich viele Gefühle von Corey Taylor zu spühren,da tönen auch die sänfteren Songs spitze!Aber das sie auch voll hart losrocken können beweisen Corey,Roy Mayorga&co eindeutig...!Ob sie ein solches Meisterwerk toppen können ist für mich aber fraglich??!!
Last edited: 12.03.2007 17:41
****
4 Jahre sind seit ihrem selbstbetitelten Debut vergangen, in denen Sänger Corey Taylor und Gitarrist James Root kräftig mit Slipknot auf Tour waren und die Welt unsicher gemacht haben. Allerdings hat dies Anfang des Jahres ein Ende gefunden, da sich die beiden dachten, dass es mal wieder an der Zeit wäre, ein neues Stone Sour-Album zu machen. Zusammen mit Josh Rand, Shawn Economaki und Joel Ekman wurde dies auch bald in die Wege geleitet und nach kurzer Zeit waren auch schon reichlich Songs geschrieben und dazu bereit aufgenommen zu werden. Doch leider konnte dies Drummer Joel nicht mehr umsetzen, da er wegen familiärer Probleme die Band verlassen musste. Aber nur kurze Zeit später und mit Einverständnis Joels übernahm der nicht wenig bekannte Ex-Drummer von Soulfly, Roy Mayorga, die Sticks und "Come What(ever) May" nahm Form an. Aufgenommen in Studio von Dave Grohl (ehem. Nirvana, Foo Fighters) und produziert von Nick Rasculinecz ist ein wunderbares und vor allem abwechslungsreiches Album entstanden, dass ihr Debut in den Schatten stellt. Es ist Dank des finalen Mixes von Randy Staub (ua. für Metallica) ein sauber klingendes Brett an Rockmusik, dass sich seinen Weg in die Ohren vieler alter und vor allem neuer Fans bahnen wird. Eröffnet wird das Schmankerl mit der bereits veröffentlichen Single "30 / 30 - 150", welche gleichzeitig eines der stärksten Titel auf "Come What(ever) May" ist. Die Folgelieder können mit der vorgelegten Intensität problemlos mithalten und warten nur darauf vor einer großen Menge gespielt zu werden. Wem das aber alles zu hart ist, der bekommt auch, wie schom beim Vorgängeralbum, seine ruhigen Songs geliefert. Ein neues "Bother" haben sie zwar nicht geschafft, aber mit "Sillyworld" und vorallem dem letzten Lied der Scheibe "ZZYXZ RD." sind ihnen würdige Nachfolger gelungen. Durch das doch recht poppige "Through The Glass", das als nächstes veröffentlicht wird und man schon mit den wenigen guten Songs von Nickelback vergleichen kann, sollte der kommerzielle Erfolg auch hierzulande nicht allzu lange auf sich warten lassen. Des Weiteren kann man "Reborn" empfehlen, dass sowohl seine ruhigen als auch harten Parts hat und spätestens bei dem Geschrei von Corey zum Refrain sollte auch der letzte Depp erkennen, dass es sich um den gleichen Sänger, wie bei Slipknot handelt.
Add a review

Copyright © 2017 Hung Medien. Design © 2003-2017 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.05 seconds